Fahrrad statt Auto: Auch das hilft gegen Rückenschmerzen

| 27. Mai. 2011

Radfahren

Oft helfen schon kleine Veränderungen im Alltag gegen Rückenschmerzen. Manche Wege lassen sich schließlich auch mit dem Rad statt mit dem Auto zurück legen.

Sicher, Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit. Fast jeder kennt sie. Fast jeder hat sie schon einmal gehabt. Aber trotzdem gehört auch erwähnt, dass wirklich harte Fälle chronischer Rückenschmerzen meist die Ausnahme und nicht die Regel sind.

Einer der Hauptgründe für Rückenschmerzen sind Fehlhaltungen und daraus resultierende Verspannungen. Meist ist das auf zu wenig Bewegung im Alltag zurück zu führen. Kurz: wir sitzen zu viel und gehen zu wenig. Oder genauer: Wir sitzen zu viel im Auto.

Mehr Bewegung im Alltag hilft gegen Rückenschmerzen

Ein simples und effektives Mittel gegen die meisten Rückenbeschwerden ist also, mehr Bewegung in seinen Alltag einzubauen. Dazu gehört auch, auf manche Autofahrten zu verzichten und aufs Fahrrad umzusteigen.

Ein nützlicher Nebeneffekt solcher kleiner Veränderungen im Lebensstil: Radfahren hält nicht nur fit und stärkt den Rücken, sondern trainiert nebenbei auch das Herz und kurbelt die Abwehrkräfte an. Außerdem mindert es die Risiken für ernsthafte Rückenerrkankungen wie Bandscheibenvorfälle. Alles, was Autofahren eben nicht bietet.

In diesem Sinne: Worauf warten Sie noch? Ab aufs Rad!

Foto: US Army, Lizenz: CC BY 2.0

Wer schreibt hier? Hier schreibt ein Mitglied der Rückenhelfer-Redaktion. Die Redaktion filtert täglich Nachrichtenseiten, Fachliteratur und Blogs zum Thema Rückenschmerzen, um die relevantesten Informationen für Sie aufbereiten zu können. Autorenprofil ansehen.

Kommentare sind geschlossen.