Einfache Helfer bei Rückenschmerzen

| 28. Mrz. 2011

Rückenschmerzen lassen sich im Alltag oft mit einfachen Mitteln bekämpfen. Folgende acht Tipps helfen dabei.

1. Keine Panik beim ersten Schmerz!

Rückenschmerzen verschwinden oft ganz von selbst wieder. Doch die Hälfte aller erstmals Betroffenen wird weiterhin gelegentlich Rückenschmerzen bekommen. Darum ist es wichtig zu wissen, wie man damit richtig umgeht.

2. Finden Sie heraus, wie ernst das Problem ist.

Akute Schmerzen sind immer ein Hinweis Ihres Körpers auf ein Problem. Akute Schmerzen dauern nicht an, aber sie können immer wiederkehren – und auch plötzlich wieder verschwinden. Chronische Schmerzen gehen selten von selbst. Und daher können Sie Ihre Lebensqualität empfindlich einschränken. Konsultieren Sie also auf jeden Fall einen Spezialisten, um die Gründe für Ihre Rückenschmerzen herauszufinden.

3. Bewegen Sie sich!

Bettruhe ist selten die richtige Strategie gegen Rückenschmerzen. Zu viel Ruhelage führt zu Verspannungen, schlaffer Muskulatur und Agonie. Daher ist es immer besser, sich zu bewegen – und vor allem: Dehnen Sie sich bei jeder Gelegenheit.

4. Beobachten Sie Ihre Rückenschmerzen.

Notieren Sie, bei welchen Gelegenheiten die Schmerzen auftreten – und mit welchen Methoden Sie sie in den Griff bekommen. Nach ein gewissen Zeit ergibt sich daraus eine gute Strategie der Vorbeugung.

5. Sorgen Sie für Wärme.

Es gibt zahlreiche auf natürlichen Inhaltsstoffen basierende Cremes, die Wärme erzeugen. Massieren Sie diese dort ein, wo es besonders schmerzt.

6. Trainieren Sie nicht nur Ihren Rücken, sondern auch Ihre Bauchmuskulatur.

Ihr Rücken muss von allen Seiten gestützt werden. Daher ist es auch notwendig, Ihre Bauchmuskulatur zu stärken, um Ihre Wirbelsäule zu entlasten. Dafür empfehlen sich ganzheitliche Workouts wie Yoga oder gezielte Sit-Ups.

7. Essen Sie sich schmerzfrei.

Kurkuma enthält Curcumin, das laut Studien entzündungshemmend wirkt. Kurkuma ist Teil jeder Curry-Gewürzmischung.

Ingwer enthält Gingerol (Es sorgt für die typische Schärfe), das ebenfalls entzündungshemmend wirkt.

Ebenfalls wichtig sind ausreichend Omega 3-Fettsäuren, die vor allem in Fisch und Leinöl zu finden sind.

Achten Sie auch auf ausreichende Zufuhr von Kalzium um Vitamin D, um ihre Knochenskelett zu stärken.

8. Vermeiden Sie negative Gefühlszustände.

Negative Emotionen können Ihren Körper in eine Zustand langanhaltenden Stresses versetzen. Auch depressive Phasen können zu Rückenschmerzen führen. Hier kann entsprechende Hilfe von Psychotherapeuten und Psychologen helfen.

 

Wer schreibt hier? Hier schreibt ein Mitglied der Rückenhelfer-Redaktion. Die Redaktion filtert täglich Nachrichtenseiten, Fachliteratur und Blogs zum Thema Rückenschmerzen, um die relevantesten Informationen für Sie aufbereiten zu können. Autorenprofil ansehen.

Kommentare sind geschlossen.