Drei Gründe, warum Golf zu Rückenschmerzen führen kann

| 3. Nov. 2010

Golf kann Rückenschmerzen verursachen. Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Auch Golf ist eine Sportart, die den Rücken schädigen kann. Die Rückenhelfer kennen die drei Gründe für Rückenschmerzen bei Golfern.

  1. Jeder Schlag mit dem Golfschläger ist eine brutale Belastung für Ihren Rücken. Es handelt sich beim Golfschlag um eine unnatürliche Bewegung, die den Körper schädigen kann. Versierte Golfer schlagen den Ball mit einer Geschwindigkeit von mehr als 150 Kilometer pro Stunde und befinden sich dabei in einer sehr unkomfortablen Köerperhaltung. Das kann sehr schmerzhaft werden. Es ist für die Physik unseres Körpers eine sehr große Herausforderung, wenn der Oberkörper eine Rotationsbewegung ausfährt während der Unterkörper still steht. Das kann zu Schäden der Lendenwirbelsäule führen.
  2. Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Lieden von Golfern auf der ganzen Welt. Das mag manche Chiropraktiker freuen, doch für viele golfer bedeutet das eine Ende ihrer Leidenschaft.
  3. Der Schlag auf den Golfball wird pro Runde oft ein paar hundert Male wiederholt. Die ständige Repetition verstärkt noch das Risiko von Rückenschmerzen

Wie lässt sich nun gegen diese Rückenschmerzen vorbeugen? Etwa, indem Sie folgende zwei Tipps beherzigen:

  1. Stärken Sie mit gezieltem Workout ihre Rückenmuskulatur.
  2. Dehnen Sie regelmäßig Ihren Körper – insbesondere vor dem Sport.

Die Rückenhelfer sagen: Für Golf gilt wie für jeden anderen Sport – Bewegung hilft, um gegen Rückenschmerzen vorzubeugen. Doch richtige Bewegung will auch gelernt sein. Sonst wirkt sie bloß kontraproduktiv.

Wer schreibt hier? Hier schreibt ein Mitglied der Rückenhelfer-Redaktion. Die Redaktion filtert täglich Nachrichtenseiten, Fachliteratur und Blogs zum Thema Rückenschmerzen, um die relevantesten Informationen für Sie aufbereiten zu können. Autorenprofil ansehen.

Kommentare sind geschlossen.