Der Irrtum vom richtigen Heben

| 3. Mrz. 2011

Es gibt viele Faktoren, die für Rückenschmerzen verantwortlich sind. Als einer davon gilt das falsche Heben von schweren Lasten. Stimmt das?

Tiefe Hocke, richtig angewendet. Foto: obs/Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Adrian Mieth, Nicole Saghy Steger und Maurizio Trippolini von der Rehaklinik Bellikon in der Schweiz sind dieser Frage für einen Aufsatz in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Physiopraxis nachgegangen. Titel: „Druck ist schädlich – und die Erde eine Scheibe“.

Bis heute gilt er Grundsatz, dass hoher Druck die Bandscheiben belastet und Rückenschmerzen forciert. Grund für diese Ansicht ist eine Studie aus dem Jahr 1966, verfasst vom Orthopäden und Wirbelsäulenspezialisten Alf Nachemson. Nachemson erstellte damals eine Tabelle, die zeigte, in welchen Körperpositionen die Bandscheiben besonders stark zusammen gedrückt werden. Sein Fazit: Wer liegt oder steht, belastet seine Banscheiben weniger als beim Sitzen oder Bücken.

Und daher gelten seit den Sechziger-Jahren folgende Ratschläge:

  • Hoher Druck schädigt die Bandscheiben.
  • Länger andauerndes Sitzen vermeiden und immer weider aufstehen, um Rückenschmerzen zu vermeiden.
  • Lasten mit möglichst geradem Rücken aus der tiefen Hocke heben.

Die Autoren des Artikels in Physiopraxis haben nun aktuellere Studien konsultiert, um die seit Jahrzehnten geltenden Regeln erneut zu überprüfen. Ihr verblüffendes Resultat: Das so lange gepredigte Heben aus der tiefen Hocke ist gar nicht so ideal wie angenommen. Es ist ein langsames Verfahren, es ermüdet den Hebenden vorschnell und durch den Stand am Vorfuß ist es zudem instabil.

Optimal: Lasten mit geradem Rücken aus der halben Hocke heben.

Nicht die tiefe Hocke, sondern die halbe Hocke ist es also, die rückenschonendes Heben ermöglicht. Dabei sollte ein gerader Rücken gewahrt bleiben.

Allerdings mit einer Einschränkung. Zitat aus dem Text:

„Die Hocke ist bezüglich der Bandscheibenbelastung nur dann vorzuziehen, wenn man die Last zwischen den Beinen platzieren kann. Bei größeren Lasten, die man vor den Beinen anheben muss, wäre sogar das Bücken zu bevorzugen.“

Und weiter:

„Um beim Heben von Lasten größere Bandscheibenbelastungen zu vermeiden, sollte man in erster Linie auf Zug- und Scherkräfte achten, da die Bandscheibe hierfür nicht ausgelegt ist. Wir raten daher grundsätzlich zur halben Hocke mit geradem Rücken – die im Sportbereich schon seit Jahren als Kreuzheben (Deadlift) bekannt ist.“

physiopraxis | Mythen und Fakten zum rückengerechten Heben: Druck ist schädlich – und die Erde eine Scheibe. Von Adrian Mieth, Nicole Saghy Steger, Maurizio Trippolini (Abstract)»

Wer schreibt hier? Hier schreibt ein Mitglied der Rückenhelfer-Redaktion. Die Redaktion filtert täglich Nachrichtenseiten, Fachliteratur und Blogs zum Thema Rückenschmerzen, um die relevantesten Informationen für Sie aufbereiten zu können. Autorenprofil ansehen.

Kommentare sind geschlossen.