Studie: Bei Rückenschmerzen ist Operation der Physiotherapie nicht überlegen

| 7. Mrz. 2011

Wann ist es bei Rückenschmerzen sinnvoll zu operieren? Eine neue Studie sagt: Langfristig ist die Operation bei chronischen Rückenschmerzen nicht besser als eine konservative Therapie.

Wann bei Rückenschmerzen eine Operation die beste Lösung ist, wird schon lange kontrovers diskutiert. Eine norwegische Studie kommt nun zu dem Ergebnis, dass die operative Behandlung von chronischen Rückenschmerzen gegenüber der konservativen Therapie (etwa einer Physiotherapie) langfristig keine entscheidenden Vorteil birgt.

Für die Studie wurden 124 Patienten, die an chronischen Rückenschmerzen leiden, vier Jahre lang beobachtet. Die Patienten wurden entweder konservativ oder operativ behandelt.

  • Nach vier Jahren mussten 24 Prozent der Patienten, bei denen Physiotherapie oder kognitive Verhaltenstherapie angewendet worden war, operiert werden, weil keine Verbesserung auftrat.
  • Bei 23 Prozent der Patienten, bei denen innerhalb der vier Jahre eine Operation vorgenommen wurde, musste nach Ablauf der vier Jahre erneut operiert werden, weil keine Verbesserung aufgetreten war.

Fazit der Studienleiter: Nach diesen Ergebnissen zu urteilen, ist die operative Behandlung von Rückenschmerzen der konservativen nicht überlegen.

unternehmen praxis: OP der Physiotherapie nicht überlegen»

Studie: Four-year follow-up of surgical versus non-surgical therapy for chronic low back pain»

Wer schreibt hier? Hier schreibt ein Mitglied der Rückenhelfer-Redaktion. Die Redaktion filtert täglich Nachrichtenseiten, Fachliteratur und Blogs zum Thema Rückenschmerzen, um die relevantesten Informationen für Sie aufbereiten zu können. Autorenprofil ansehen.

Kommentare sind geschlossen.