Steh gerade!

| 8. Jun. 2011

Beispiele für richtige und falsche Körperhaltung.Was früher die Mutter immer sagte, gilt auch noch jetzt: Wer aufrecht steht, wird weniger oft Rückenschmerzen bekommen.

Es müssen nicht immer gleich Skoliose (Krümmung der Wirbelsäule) oder Kyphose (Buckel) sein – auch weniger ausgeprägte Fehlhaltungen können die Ursache von Rückenschmerzen sein.

Zum Beispiel, wenn die Beine unterschiedlich lang sind und das Becken dadurch in Schieflage gerät. Oder wenn  man zu lange gebückt am Schreibtisch sitzt. Oder schlicht durch Übergewicht.

Um dem Vorzubeugen, hilft es oft, einen von den Eltern oft gehörten Rat endlich zu beherzigen: Steh gerade! Eine gerade, aufrechte Körperhaltung kann tatsächlich kleine Wunder wirken – und sieht obendrein besser aus als eine gebückte Haltung, die auf die Mitmenschen wirkt, als träge man alle Last der Welt auf den Schultern.

Aufrecht stehen sieht nicht nur besser aus, sondern lindert Rückenschmerzen

Um zu einer aufrechten Körperhaltung zu gelangen, empfehlen sich Übungen, vor allem Yoga führt zu guten Ergebnissen. Ist die Fehlhaltung auf Fußprobleme wie Spreiz-, Senk- oder Knickfuß zurückzuführen, können auch Einlagen dabei helfen, Haltungsschwächen auszugleichen und Schmerzen zu verhindern.

Trotzdem gilt: Für den aufrechten Gang braucht es den entsprechenden Willen. Dann hat er einen schönen Nebeneffekt zu seiner schmerzlindernden Wirkung: Sie schreiten viel selbstbewusster durchs Leben.

Wer schreibt hier? Hier schreibt ein Mitglied der Rückenhelfer-Redaktion. Die Redaktion filtert täglich Nachrichtenseiten, Fachliteratur und Blogs zum Thema Rückenschmerzen, um die relevantesten Informationen für Sie aufbereiten zu können. Autorenprofil ansehen.

Kommentare sind geschlossen.