Was ist Radikulopathie?

| 11. Okt. 2010

Die Radikulopathie (auch Radikulitis genannt) ist eine Reizung oder Schädigung der Nervenwurzeln. Sie äußert sich in Störungen der Empfindung, Schmerzen oder Lähmungen. Die Beschwerden können akut oder chronisch ausfallen.

Symptome der Radikulopathie

Typisch für die Radikulopathie sind Kribbeln, Schmerzen oder Taubheit im Bereich der betroffenen Nervenwurzel. Entsprechend der Schwere Ihres Auftretens kann in den betroffenen Regionen in schweren Fällen sogar die Motorik ausfallen und es können Reflexe fehlen. Starke Schmerzen schränken die Bewegungsfreiheit der Betroffenen zudem massiv ein.

Ursachen der Radikulopathie

Die Ursachen für eine Radikulopathie sind vielfältig. Meist sind es pathologische Veränderungen, die mit der Schädigung der Nervenwurzeln im Hals- bzw. Lendenbereich in Zusammenhang stehen.

Wer schreibt hier? Hier schreibt ein Mitglied der Rückenhelfer-Redaktion. Die Redaktion filtert täglich Nachrichtenseiten, Fachliteratur und Blogs zum Thema Rückenschmerzen, um die relevantesten Informationen für Sie aufbereiten zu können. Autorenprofil ansehen.

Kommentare sind geschlossen.